(EN

Jana Hartmann, born in 1971, with her studio based in Frankfurt am Main, Germany, is a visual artist who focuses on exploring the multi-layered and ambivalent relationship between man and nature as reflected in science and society. While her main medium is photography, she frequently complements her artistic work by video, performance and sculpture. In her series, motifs ranging from landscapes, studio models to scientific experiments converge into multifarious narratives that she presents in installations as well as in book form. In following her conviction that our complex world can be best understood by a transdisciplinary approach, Jana Hartmann’s long-term projects are founded on multi-perspective research and dialogue with natural scientists, philosophers and historians.

 

Hartmann trained in various stands of visual art in 2012/13 as a visiting student of the Master of Arts program at Cranbrook Art Academy, Bloomfield, USA. In 2017 she received a scholarship from the Istituto Europeo di Design (IED) in Madrid, Spain, to complete a European Master of Contemporary Photography program.

 

Since 2012 she has exhibited in curated solo- and group exhibitions among others nationally at the Alfred Ehrhardt Stiftung, Berlin; Darmstädter Tage der Fotografie and Kunsthaus Schmalkalden in Germany and internationally at Head on Festival, Sydney, Australia; PhotoVisa Festival, Krasnodar, Russia and Scarab Club, Detroit, USA.

 

In 2021 she published her first photo book titled MASTERING the ELEMENTS with The Eriskay Connection in Breda, the Netherlands. The book was shortlisted for the The Paris Photo—Aperture Foundation PhotoBook Awards 2021. The dummy of this book was already nominated for the Unseen Dummy Awards in 2019.

 

 

(DE) 

Jana Hartmann ist eine bildende Künstlerin mit Atelier in Frankfurt am Main, Deutschland, die sich mit der vielschichtigen und ambivalenten Beziehung zwischen Mensch und Natur beschäftigt, wie sie sich in Wissenschaft und Gesellschaft widerspiegelt. Während ihr präferiertes Medium die Fotografie ist, erweitert sie ihre künstlerische Tätigkeit zeitweise um Video, Performance und Skulptur. In ihren Serien verdichten sich Motive von Landschaften, Studiomodelle und wissenschaftlichen Experimenten zu vielschichtigen Erzählungen, die sie in Installationen und in Buchform präsentiert. Ihrer Überzeugung folgend, dass unsere komplexe Welt am ehesten durch eine transdisziplinäre Herangehensweise zu verstehen ist, basieren Jana Hartmanns langfristige Projekte auf multiperspektivischer Recherche und dem Dialog mit Naturwissenschaftlern, Philosophen und Historikern.

 

Jana Hartmann wurde an der Cranbrook Art Academy, Bloomfield, MI, USA, als Gaststudentin des Master of Arts-Programms 2012/13 in verschiedenen Bereichen der bildenden Kunst unterrichtet. 2017 erhielt sie ein Stipendium des Istituto Europeo di Design in Madrid, um einen Abschluß in dem European Master of Contemporary Photography-Programm zu erlangen. 

 

Seit 2012 hat sie u.a. in kuratierten Einzel- und Gruppenausstellungen national bei der Alfred Ehrhardt Stiftung, Berlin; Darmstädter Tage der Fotografie und Kunsthaus Schmalkalden in Deutschland und international beim Head on Festival, Sydney, Australien; PhotoVisa Festival, Krasnodar, Russland und Scarab Club, Detroit, USA ausgestellt.

 

Im Jahr 2021 veröffentlichte sie ihr erstes Fotobuch mit dem Titel MASTERING the ELEMENTS bei The Eriskay Connection in Breda, Niederlande. Das Buch war auf der Shortlist für die Paris Photo-Aperture Foundation PhotoBook Awards 2021. Der Buchdummy wurde bereits für die Unseen Dummy Awards 2019 nominiert.